Sonntag, 16. Januar 2011

Schweinebraten aus dem Backofen ....

mein Rezept:

Zutaten:
1 kg Schweinebraten
1 Bund Suppengrün,
2 Eßl. Senf,
1 Zwiebel,
1 Eßl. Öl,
250 ml Wasser,
1 Teel. Tomatenmark,
2 Lorbeerblätter,
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Das Fleisch zuerst mit Senf einreiben, würzen. Eine große Zwiebel anbraten. Das Fleisch in einem Bratentopf von allen Seiten scharf anbraten und mit dem Wasser ablöschen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) oder 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen, das Suppengrün klein schneiden und zusammen mit dem angebratenen Fleisch 1 1/2 Stunden, besser 2 Stunden im Ofen mit geschlossenem Deckel schmoren lassen. Ab und zu mit dem Bratenfond übergießen. Sollte zuviel Flüssigkeit verdunsten, einfach nachgießen oder auch einmal einen Schuß Weißwein dazu geben. Zum Schluss den Fond mit Soßenbinder andicken oder das Gemüse pürieren. So hat man auch eine schmackhafte Soße ohne Bindungsmittel. Dieser Braten wird sehr zart und schmeckt hervorragend.

Den Braten zu Gemüse und Beilagen servieren. Dazu passen Semmel- oder Kartoffelknödel sehr gut, aber auch Salzkartoffeln oder Spätzle sind nicht zu verachten. Wer kein Gemüse mag, kann natürlich auch einen frischen Salat als Beilage servieren.
Sellerie, Karotten und Porree

Der Braten nach 90 Minuten im Backofen

Schweinebraten mit Rotkraut, dem Gemüse und Salzkartoffeln

Kommentare:

  1. Sieht das lecker aus, das muss ich Pim zeigen damit sie mir das auch zubereitet! Tolle Rezepte und zugleich die Lösung zum Thema: Schatzi was möchtest Du morgen essen? hahaha ...

    AntwortenLöschen
  2. @Joey Pim,
    danke! Der schmeckt auch wirklich ganz lecker und wird durch den Senf richtig schön zart. Ich bereite meine Braten nur noch so zu!
    Gutes gelingen bein nachkochen! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Habe Dein Rezept ausprobiert und der Braten ist wirklich super Zart geworden nur habe ich das Rezept noch um 1 Lorberblatt, 4 Wachholderberen und 2 Nelken erweitert.
    LG Tom aus Aachen

    AntwortenLöschen
  4. @Tom,
    der Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt! Danke für Deinen Kommentar. Ich werde das beim nächsten Braten mal ausprobieren. Die Gewürze mag ich sehr gerne und kann mir schon vorstellen wie es schmeckt.
    Liebe Grüße nach Aachen!
    Merci

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Merci,

    ich werde heute dieses Rezept testen und freue mich schon auf das Ergebnis. Auf jeden Fall, vielen Dank für deine Informationen. VG Dirk

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Dirk,
    ich wünsche Dir "gutes gelingen". Wäre schön wenn Du mir schreibst wie es Dir geschmeckt hat.
    Viele Grüße,
    Merci

    AntwortenLöschen
  7. ich werds auch jetzt gleich versuchen, allerdings werd ich noch 1-2 knoblauchzehen mitbraten später, nach dem anbraten. und ein rosmarinzweig kommt auch noch mit rein.und vllt noch ne kleingemörserte chili...^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabrielle,

      Knoblauchzehen mache ich meist auch mit in den Braten, sie geben einen guten Geschmack. Der Rosmarinzweig ist nicht verkehrt aber nicht jeder hat es im Haus. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt ...

      Viele Grüße und ein frohes Osterfest!
      Merci

      Löschen