Donnerstag, 25. November 2010

Stollen Konfekt ....

mein Rezept:

Zutaten für zwei Bleche:
650 Gramm Mehl,
1 Würfel frische Hefe,
1 Päckchen Vanillezucker,
80 Gramm Zucker,
250 ml lauwarme Milch,
1 Prise Salz,
ein Spritzer Zitronensaft,
250 Gramm Rosinen,
150 Gramm weiche Butter,
2 Eßl. Rum oder Weinbrand,
100 Gramm gemalene  Mandeln oder Haßelnüsse,
200 Gramm Marzipan-Rohmasse,
150 Gramm flüssige Butter,
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Zuerst lösen wir die Hefe in der lauwarmen Milch auf. In einer großen Rührschüssel mischen wir das gesiebte Mehl mit dem Zucker, dem Salz, der Butter, Rum, Zitronensaft, den geriebenen Nüssen und geben die Hefemilch dazu. Das ganze wird nun mit einem Handrührer oder der Küchenmaschine vermengt. Zum Schluß noch von Hand etwas durchkneten. Sollte der Teig zu feucht sein, nehmen wir noch etwas Mehl dazu. Danach sollte der Teig an einem warmen Ort 150 Minuten gehen. Danach sollte er sich verdoppelt haben.

Nun kneten wir den Teig noch einmal durch und geben zum Schluß die Rosinen dazu. Einen Teil davon abschneiden und ca 1 cm ausrollen. Ich habe die Hälfte genommen, so geht es leichter. Den Teig dann in 5 cm breite Streifen schneiden.

Vom Marzipan, der Länge nach Streifen abschneiden, etwas ausrollen, der Länge nach und diese Streifen auf die Mitte der Hefeteigstreifen geben. Nun den Hefeteig von beiden Seiten darüber klappen und festdrücken. In Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit der flüssigen Butter einstreichen und bei 175°C Heißluft ca. 20 Minuten backen bis sie hellbraun sind.

Nach dem Backen, den heißen Stollenkonfekt mit der flüssigen Butter nochmals bestreichen und mit Puderzucker durch ein Sieb bestäuben.

Tipp:
Wer mag kann natürlich auch noch je 50 g Zitronat und Orangeat und etwas abgeriebene Zitronenschale in den Teig mischen.

Stollenkonfekt auf dem Blech


Stollenkonfekt


Sonntag, 14. November 2010

Käsekuchen mit Baiserhaube ....

mein Rezept:

Zutaten:
100 g Butter,
1 Ei,
75 g Zucker,
1 P. Vanillezucker,
200 g Mehl,
1/2 P. Backpulver,
500 g Quark,
120 g Zucker,
3 Eigelb,
1 Pkt. Puddingpulver, Vanille,
2 TL Zitronensaft,
300 ml Milch,
3 Eiweiß,
50 g Zucker,
Fett für die Form

Zubereitung:

Boden:
100 g Butter, 1 Ei, 75 g Zucker und den Vanillezucker schaumig rühren. 200 g Mehl und das halbe Päckchen Backpulver unterrühren. Nur kurz rühren und den Teig dann in eine eingefettete 26er Springform geben und am Rand leicht andrücken.

Belag:
Für den Belag die folgenden Zutaten verrühren: Quark, Zucker, Eigelb, Puddingpulver, Zitronensaft und Milch. Dann die Quarkmasse auf den Boden geben.

Bei 180°C Ober- Unterhitze, 60 Minuten backen.

Baiserhaube:
Aus 3 Eiweiß und 50 g Zucker Schnee schlagen und auf den Kuchen streichen. Nochmal 10 bis 12 Minuten backen.

Käsekuchenstück mit Baiserhaube


Samstag, 13. November 2010

Apfelbatzen ....

mein Rezept:

Zutaten:
50 g Zucker,
1 P. Vanillezucker,
2 Eier,
100 g Butter,
250 g Mehl
1/2 P. Backpulver,
2 Äpfel,
etwas Puderzucker zum bestäuben

Zubereitung:
Zucker mit Vanillezucker, Eiern und Butter verrühren. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und unter rühren. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, in sehr kleine Stücke schneiden und unter den Teig mischen. Mit einem Eßlöffelweise Kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft ca. 12 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben. Apfelbatzen schmecken frisch am besten. Man kann sie aber auch in einer Dose lagern, da werden sie allerdings sehr weich. Ich lagere sie in einer hohen Schale und decke sie nur mit Papier ab.


Apfelbatzen vor dem Backen

Apfelbatzen

Samstag, 6. November 2010

Pizzateig, Pizza ....

mein Rezept:

Zutaten:
250 g Mehl,
2 Pck. Trockenhefe,
1/2 Eßl. Salz,
125 ml Wasser, lauwarm,
2 EL Olivenöl,
1 Teel. Zucker

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Vertiefung eindrücken, in die Hefe und das lauwarme Wasser kommen. Zucker, Salz und Öl zufügen und das alles gut vermischen. Entweder mit einen Handrührgerät oder aber mit einem Schaber. Das geht leicht und schnell. Wenn alles zu einem Teig verarbeitet ist noch gut mit den Händen durchkneten. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach nochmal gut durchkneten und noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Jetzt kneten wir den Teig noch einmal kurz durch und rollen ihn aus. In eine Pizzaform füllen oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

Tipp:
Dazu passt ein frischer grüner oder gemischter Salat und ein trockener, italienischer Rotwein. Meine Favoriten sind Chianti und Montepulciano.

Meine Lieblingspizza bekommt zuerst einen Spiegel aus pürierten Tomaten, darauf gebe ich eine Pizza Gewürzmischung. Dann kommt eine Schicht in Scheiben geschnittene Salami- oder Peperoniwurst darauf, in Ringe geschnittene Zwiebel und in kleine Stücke geschnittenen Knoblauch darauf verteilen. Danach kommen noch in Scheiben geschnittene Tomaten und ein paar eingelegte, milde Pfefferoni. Manchmal lege ich auch noch ein paar Spargelspitzen darauf. Darüber eine dicke Schicht, grob geriebener Emmentaler oder Gouda.

Bei 180°C Umluft, ca 20 Minuten backen. Wenn der Rand die richtige Farbe hat, ist die Pizza gar.
Bei Ober- Unterhitze, sollte man die Temperatur um ca. 20°C erhöhen.


Pizzateig, gerade geknetet 

Pizzateig, eine halbe Stunde später

Fertig belegte Pizza vor dem Backen

Fertig gebackene Pizza