Samstag, 7. Januar 2012

Gefüllte Entenbrüstchen ....

mein Rezept:

Zutaten:
4 Entenbrüstchen,
2 Boskop Äpfel,
12 getrocknete Pflaumen,
2 Zwiebeln,
400 ml Wasser oder Brühe,
100 ml Weißwein,
Butterschmalz (Butaris)
1 Becher saure Sahne
Salz,
Pfeffer

Zubereitung:
Die Entenbrüstchen waschen und gut abtrocknen, nun bereiten wir sie vor, indem wir die Haut rautenartig mit einem scharfen Messer einschneiden, danach schneiden wir eine Tasche hinein. Jetzt schälen wir die Zwiebeln und die Äpfel. Die Zwiebeln schneiden wir in kleine Würfel und die Äpfel in größere Würfel. Nun werden die Entenbrüstchen gesalzen und gepfeffert. Danach geben wir gleich die gewürfelten Zwiebel, Äpfel und je 3 getrocknete Pflaumen in die Tasche und schließen sie mit Rouladennadeln oder Zahnstocher. Wenn nicht alles hinein passt verwenden wir den Rest für die Sauce. Die gefüllten und geschlossenen Entenbrüstchen braten wir nun in heißem Butterschmalz in der Pfanne gut an bis sie gebräunt sind. Den Backofen heizen wir vor auf 150° C Umluft. Die gut angebratenen Teile aus der Pfanne nehmen und in eine Auflaufform geben. Die restlichen Zwiebel- und Apfelstücke zugeben und mit der Brühe und dem Wein übergießen. Ca. 60 bis 75 Minuten schmoren lassen. Zwischendurch immer einmal mit der Brühe übergießen, damit sie nicht trocken werden.

Jetzt nehmen wir die die Entenbrüstchen heraus, gießen den Saft in einen Topf, geben die saure Sahne dazu und pürieren alles. Abschmecken und schon kann serviert werden.

Dazu passen Kartoffelknödel, Salzkartoffeln, Kroketten. Rotkraut oder ein frischer grüner oder gemischter Salat schmecken gut dazu.

Als Getränk eignet sich ein Weißwein oder auch ein kühles Pils.
Gefüllte Entenbrüstchen mit Salzkartoffeln und Rotkraut

Kommentare:

  1. Gute Idee, Entenbrüstchen mit Pils, dass muss ich weiter sagen ;-) schade kein Foto! Deine Rezepte sind gut erklärt und leicht nachzuvollziehen.

    AntwortenLöschen
  2. @Joey Pim,
    ich versuche es so zu schreiben, dass auch jemand, der noch nie gekocht hat es nachkochen kann. Früher habe ich mich immer geärgert wenn man nur vage Angaben bekommen hat.
    Das Bild wird später nachgeliefert, es sei denn, Du machst es vorher und schickst mir ein Bild ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ein richtig gutes Winteressen. Ganz nach meinem Geschmack. Das muss ich auch machen. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. @ Nervenruh
    das kann man auch im Frühjahr oder Herbst verdrücken! Es ist immer köstlich!
    Ganz besonders gut finde ich die Soße, die dabei rauskommt.

    AntwortenLöschen